Kuratoren:

Karl Kardinal Lehmann,
Bischof von Mainz

Manfred Kock,
Präses i.R. der Evangelischen Kirche
in Deutschland

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio,
ehem. Richter am Bundesverfassungsgericht

Dr. Ursula von der Leyen,
Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Gundula Gause,
Journalistin und Moderatorin

Markus Schächter,
Intendant des ZDF

Prof. Dr. Norbert Walter,
Redner, Publizist und
ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank AG
Die Idee | Das Ziel | Die Erhebung | Die Ergebnisse

Die Idee


Spiegel der Entwicklung der Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft

Die gegenwärtigen demografischen Entwicklungen – anhaltender Geburtenrückgang und die steigende Lebenserwartung – stellen unsere Gesellschaft vor tiefgreifende soziale und kulturelle Veränderungen, für die uns historische Vorbilder und Erfahrungen fehlen. Unternehmen, Institutionen, Familien und soziale Netze werden sich verändern, weil sich die Rollen, Gewichte und Beziehungen der Generationen ändern. Die gegenwärtige öffentliche Diskussion fokussiert sich auf die aus der Entwicklung resultierenden Reformen der Sozialsysteme. Schlagworte wie „Überalterung“, „Generationenfalle“ oder „demografische Katastrophe“ wecken vor allem Befürchtungen und negative Erwartungen. Wie aber entwickeln sich die Beziehungen zwischen den Generationen wirklich? Lassen sich Veränderungen feststellen und wenn ja welche? Gibt es neue soziale Potenziale und Chancen? Gibt es Ansätze, den Wandel positiv zu gestalten?

Die Idee zum GENERATIONEN-BAROMETER hatte das FORUM FAMILIE STARK MACHEN e.V., ein überparteilicher und überkonfessioneller Zusammenschluss von Menschen, die die Zukunft der Familien- und Generationenbeziehungen aktiv gestalten wollen. Das Institut für Demoskopie Allensbach führte sowohl die erste Studie 2006 als auch die zweite Studie 2009 durch. Die Finanzierung übernahm der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.